Energy Drinks uncovered

Veröffentlicht am: 22.06.2018

Energy Drinks uncovered

Sie heißen Red Bull, Rhino’s oder Monster Energy: Energy Drinks versprechen Flügel zu verleihen. Aber wie Stiftung Warentest jetzt zeigt: im besten Fall sind sie überflüssig, im schlimmsten Fall, nämlich bei hohem Konsum, sogar schädlich. An die 70% aller Jugendlichen konsumieren Energy Drinks und jeder vierte von ihnen mehr, als gesund ist. Aber auch unter Studenten und Erwachsenen erfahren die koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke Aufschwung, vor dem Hintergrund Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit zu steigern und Müdigkeit zu vertreiben.

Doch laut Stiftung Warentest, die 25 Energiegetränke genauer unter die Lupe nahm, unterscheiden sie sich alle kaum in ihrer Zusammensetzung. Die meisten enthalten so exotisch klingende Zutaten wie Taurin, Inosit oder Glucuronolacton, die gleichzeitig als Lockrufe dienen. Laut Stiftung Warentest jedoch gibt es für die leistungssteigerndere Wirkung dieser Zutaten keine wissenschaftliche Grundlage. Letzten Endes ist es die altbekannte Kombination aus Koffein und Zucker, die für den wachmachenden Effekt verantwortlich gemacht wird. Beides, Zucker als auch Koffein, sind in Energy Drinks hochdosiert enthalten, was für Konsumenten trügerische Konsequenzen haben kann. Durch den hohen Zucker Gehalt sind Energy Drinks damit äußerst kalorienreich und vergleichbar mit Cola-Getränken oder Limonaden. Zwei Dosen eines solchen Energy Drinks (500 Milliliter) können bis zu 70 Gramm Zucker enthalten, was 24 Stück Würfelzucker entsprechen.

Eine Dose (250 Milliliter) enthält zudem ca. 80 Milligramm Koffein – so viel wie eine Tasse Kaffee. Da Energy Drinks meist hintereinander getrunken werden, kann das durchaus zu gesundheitlich problematischen Nebenwirkungen, wie z.B. Nervosität, Schlaflosigkeit, Herzrasen oder Bluthochdruck, führen.

Ein weiteres Risiko besteht in Verbindung mit Alkohol. Die Konsequenzen dieser fatalen Mischung können zu teils schwerwiegenden Folgen wie Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen oder Nierenversagen führen. Statt also auf Energy Drinks zu setzen, sollte man seine Energie aus nachhaltigeren, natürlicheren und gesünderen Quellen schöpfen. Hierfür bietet die eat Produkt Palette ein reizvolles, vielseitiges und gesundes Angebot, wo es immer was neues zu entdecken gibt.

Teile diesen Inhalt