Erbeerzeit

Veröffentlicht am: 07.06.2018

Erbeerzeit

Keine Frucht verkörpert den Sommer so gut wie die Erdbeere. Farbe, Form und Geschmack geben ihr zudem das Image als einer der verführerischsten Früchte der Welt. Aber in der fruchtigen Herzform steckt noch viel mehr. Als ein antioxidatives Kraftpaket birgt sie viele heilsame Eigenschaften, die auch in der Wissenschaft immer mehr anerkannt und erforscht werden. Erdbeeren bestehen zu 90% aus Wasser und können so im Sommer dazu beitragen, unseren Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen (siehe Artikel vom 01.06 „Leichte Kost im Sommer“). Als eine beliebte „Dessert-Frucht“ besteht sie allerdings nur aus 32 kcal pro 100 Gramm und ist damit äußerst kalorienarm. In 100 Gramm frischen Früchten sind außerdem enthalten: 1 g Eiweiss, 0,4 g Fett, 6 g Kohlenhydrate und 2 g Ballaststoffe. Ihre Glykämischer Last (GL) liegt gerade mal bei 1,3, weshalb sich Erdbeeren kaum auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Im Vergleich besitzt Weißbrot eine GL von knapp 40, ein Schokoriegel liegt bei ca. 35.

Auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe sind in Hülle und Fülle enthalten. Neben den B Vitaminen und Vitamin C enthalten Erdbeeren Kupfer, Eisen, Mangan und Magnesium. Basis vieler wissenschaftlicher Studien ist ihr hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, hier insbesondere an Polyphenolen. Damit wirken Erdbeeren körpereigenem oxidativen Stress entgegen – Ausgangslage für die meisten Entzündungskrankheiten als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. So wurde gezeigt, dass der Anteil an Anthocyanen, die sekundären Pflanzenstoffe die Erdbeeren auch ihre leuchtend rote Farbe verleihen, zwischen 8,5 und 66 Milligramm ausmacht. Im Laufe der Reifung steigt der Anteil kontinuierlich. Parallel haben Studien bestätigt, dass sich der Erdbeerkonsum positiv auf den Antioxidantienspiegel auswirkt - gemessen an der antioxidativen Kapazität des Glutathion-Spiegels. Glutathion gehört zu den stärksten antioxidativen Stoffen unseres Körpers und wird damit oft als Richtwert genommen.

Auch im Kampf gegen Hungergefühl können Erdbeeren Hilfestellung leisten: Studien haben ergeben, dass Erdbeeren den Hormonspiegel von Adiponectin erhöhen – ein Hormon, was unter anderem für die Regulierung unseres Hungergefühls zuständig ist. Erdbeeren sind also nicht nur wahre Leckerbissen, sondern auch fruchtige Vitalbomben. Es gilt, die Erbeerzeit in vollen Zügen genießen und auszukosten.

Teile diesen Inhalt