Honig Ratgeber: Alles über Manuka

Veröffentlicht am: 17.09.2018

Honig Ratgeber: Alles über Manuka

Manuka Honig gewinnt immer mehr an Popularität - sowohl als heiß begehrtes Süßungsmittel als auch als ganzheitliches Heilmittel. Und die Wissenschaft bestätigt: Manuka Honig und seine spezifisch antiseptischen, wundheilenden und antioxidativen Fähigkeiten sind denjenigen anderer Honigsorten weitaus überlegen. Dabei stammt er ausschließlich aus Neuseeland, denn nur dort können Honigbienen den Nektar der beheimateten Südseemyrte sammeln – auch Manuka Strauch genannt. Manuka kann für eine Vielzahl von Anwendungen verwendet werden: als Wundheilcreme für Infektionen und Wunden, bis hin zu Immunsystem Stärkung und Hautbild verbessernden Eigenschaften, vor allem bei Akne und Ekzemen.

Grund für die außergewöhnlichen antibakteriellen Eigenschaften des Manuka Honigs ist sein hoher MGO-Gehalt. MGO steht für Methylglyoxal und entsteht während des Abbaus von Zucker und ist der Hauptwirkstoff im Manuka-Honig. Er ist gleichzeitig Qualitätsmerkmal und gibt Aufschluss über die antibakterielle Aktivität des Honigs. Ein MGO Wert von über 400 mg/kg gilt allgemein bereits als Spitzenqualität. In Manuka wurde ein Wert bis zu 800 mg/kg nachgewiesen – haushaltsüblicher Honig enthält meist nur etwa 20 mg/kg. Um eine ausreichend antibakterielle Wirkung zu erzielen ist jedoch ein MGO-Wert von mindestens 100 mg/kg erforderlich. In Deutschland muss der MGO-Wert von einem unabhängigen Honiglabor analysiert werden und sollte auf dem Honigglas angegeben werden.

Ferner enthält Manuka-Honig wertvolle Mengen an sekundären Pflanzenstoffen, wie z.B. die antioxidativ wirkenden Flavonoiden, als auch Magnesium, Calcium, Kalium, Enzyme, Fruchtsäuren sowie wichtige Vitamine. Damit ist Manuka-Honig ein wohlschmeckendes Naturheilmittel und vielseitig anwendbar, sowohl äußerlich bei Verletzungen und Hauterkrankungen also auch innerlich, von Erkältungen und Atemwegsinfektionen bis hin zu Magenschleimhaut,-Darm-und Zahnfleischentzündungen.

Man sollte jedoch wissen, dass die Qualität von Manuka Honig variieren kann. Hierfür wurde der UMF Faktor entwickelt, auch „Unique Manuka Factor“ genannt. Der UMF ist ein Qualitätsmerkmal, welcher das Verhältnis von Methylglyoxal (MG) und Dihydroxyacetone (DHA) angibt – die beiden Stoffe in Manuka Honig, die seinen außergewöhnlichen Gesundheitswert ausmachen. Je höher die Konzentration, desto purer und gesundheitsfördernder der Honig. Der UMF Wert reicht von UMF 5+ bis UMF 20+. Während des Einkaufs kann man auf drei Dinge achten bevor man sich für einen Manuka Honig entscheidet:

1. Das UMF Siegel ist enthalten 2. Der Honig kommt aus Neu Seeland 3. Der UMF Wert ist mindestens 10+

Manuka ist ein einzigartiges Naturprodukt, dessen faszinierenden Eigenschaften gerade erst von der Wissenschaft entdeckt werden.

Teile diesen Inhalt