Olivenöl – flüssiges Gold

Published : 16.11.2017

Olivenöl – flüssiges Gold

Hier, im aufgeklärten mittleren Europa glauben wir schon lange nicht mehr an die vereinfachte Gleichung, dass alles Fett schlecht für unseren Körper ist. Wir lernten zu differenzieren zwischen den „guten“ (ungesättigt) und den „bösen“ (gesättigten) Fettsäuren und kamen zu der Erkenntnis, dass Fett nicht nur unser wichtigster Energielieferant und wichtigster Makronährstoff für Zellerneuerung neben Protein ist, sondern auch als Signalmolekül zur Steuerung von Hormonen und Neurotransmittern dient.

Spätestens seitdem klar ist, dass Menschen im Mittelmeerraum im Schnitt gesünder sind basierend darauf, dass weit weniger an Arteriosklerose und Herzinfarkten erkranken als in nördlicheren Breiten, ist man Olivenöl als ein Hauptbestandteil der mediterranen Ernährung auf der Spur. So wird Olivenöl immer mehr mit teilweise überwältigenden Wirkungen in Verbindung gebracht, angefangen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen über Diabetes bis hin zum metabolischen Syndrom.

Die archaische Tradition des Oliven Erntens ist gestützt auf eine Jahrtausende alte menschliche Kulturgeschichte. Die Kreter kultivierten Olivenbäume bereits vor 4.000 Jahren und ein bemerkenswerter Fund in einer Ausgrabungsstätte auf Ost-Kreta beförderte sogar ein Ton-Gefäß mit 3.500 alten Oliven zu Tage. Erstaunlicherweise waren sie trotz ihres hohen Alters immer noch genießbar!

Olivenöl enthält einfach ungesättigte Fettsäuren, welche im Gegensatz zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren nicht den Gesamtcholesterin Wert senken (einschließlich des „guten“ HDL Cholesterins), sondern nur den des „bösen“ LDL-Cholesterins, welches für die schädlichen Ablagerungen in unseren Blutgefäßen verantwortlich ist. Andere Pflanzenöle wie Sonnenblumenöl enthalten mehrheitlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die eben auch das nützliche HDL-Cholesterin, welche für den Abtransport schädlicher Gefäßablagerungen essentiell sind, mitsenken.

Zudem verfügt Olivenöl über reichlich Vitamin E, welches wertvolle antioxidantische Eigenschaften mit sich bringt, als auch über sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, die Entzündungskrankheiten entgegenwirken.

Begrüßen wir also ein wenig mediterranes Flair in unseren Speiseplan! Um auch wirklich von all den nützlichen Inhaltstoffen zu profitieren, sollte man auch hier stets auf gute Qualität achten und nur „extra virgin“ Olivenöl (zu Deutsch „natives Olivenöl extra“) kaufen.

Share this content