Reduzierung toxischer Belastung

Published : 04.05.2018

Reduzierung toxischer Belastung

Detox ist mittlerweile ein Begriff, den nahezu fast jeder von uns schon mal gehört hat. Dabei geht es darum, Deinen Körper zu reinigen, also ihn von Giftstoffen zu befreien. Im Deutschen ist der Begriff auch als „Entschlackung“ oder „Entgiftung“ bekannt.

Sammeln sich Giftstoffe in Deinem Körper an, wirst Du krank, bekommst unreine Haut, kaputte Haare und wirkst aufgebläht. Es gibt eine Vielzahl an Dingen, die zu einer hohen toxischen Belastung beitragen, diese sollten vermieden werden. Dazu gehört nicht nur Deine Ernährung sondern vielmehr auch von außen auf den Körper wirkende Dinge wie: Medikamente, Hormone im Trinkwasser, Umweltgifte und auch Stress. Anzeichen, dass unser Körper eine Entgiftung nötig haben könnte sind unter anderem: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Blässe und Konzentrationsschwäche. Die Entgiftungsmechanismen des menschlichen Körpers funktionieren mittlerweile, durch die überaus große Schadstoffflut, nicht mehr einwandfrei. Der Körper ist nicht mehr in der Lage alle Giftstoffe zu neutralisieren und auszuscheiden, welche tagtäglich auf unseren Körper einwirken. Ein bedeutender Fehler ist heutzutage vor allem die Ernährungsweise vieler, welche sich durch wenig Vitalstoffe auszeichnet und so zu einer Mikronährstoffunterversorgung führen kann. Der Mangel an Mikronährstoffen, genauer gesagt Vital- & Mineralstoffe, Antioxidantien etc., mindert die körpereigene Entschlackungsfähigkeit.

Ernährung

Gemüse, Obst, Kräuter und Gewürze, möglichst frisch und aus biologischem Anbau. Bei Fleisch sollte der Fokus auf einer artgerechten Haltung liegen und bei Fisch auf Wildfang beziehungsweise sollte der Fisch aus einer Bio-Aquakultur stammen. Beim Kochen ist es ratsam hochwertige Öle und Fette zu verwenden. Weiterhin ist Trinken wichtig, viel hochwertiges Wasser, am besten ohne Kohlensäure. Im Prinzip: Verzichte auf Fertigprodukte, und Produkte mit Weißmehl und Zucker!

Bewegung

Tägliche Bewegung ist ebenfalls ratsam, Du musst nicht täglich ins Fitnessstudio rennen und schwere Gewichte stemmen, ein Spaziergang am Nachmittag oder Treppensteigen können den Kreislauf ebenfalls aktivieren. Bedeutsam ist Sport für die Zirkulation von Blut durch den Körper, weiterhin reduziert es Stress. Das Wichtigste dabei, Du solltest Spaß haben.

Schlaf

Richtig schlafen will gelernt sein! Dabei ist zu beachten, dass Du möglichst nicht allzu spät ins Bett gehst, damit Du ausreichend Schlaf bekommst. Außerdem sollte vermieden werden, dass Du dich mit vollem oder gar leerem Magen schlafen legst, dies hält sonst unnötig wach. Das Schlafzimmer sollte, wenn möglich dunkel, ruhig und gut belüftet sein.

Darm

Eine gesunde Darmflora hilft dabei Giftstoffe aus unserem Körper zu entfernen, sie entlastet ebenfalls die Leber und sorgt für eine gute Verdauung. Giftstoffe im Darm können Kopfschmerzen, Hautunreinheiten und Allergien verursachen, auf langfristige Sicht können diese zu chronisch entzündlichen Krankheiten führen. Vor allem Weißmehlprodukte, Milchprodukte und minderwertiges Fleisch beeinflussen die Harmonie der Darmflora. Dies führt zu Gärprozessen und dazu, dass Bakterien und Pilze Überhand nehmen.

Stress

Jeder hat stressige Phasen im Leben, egal ob privat oder geschäftlich. Man sollte sich jederzeit um sich selbst und seine Bedürfnisse kümmern, denn chronischer Stress schadet. Ein erhöhter Stresshormonpegel lässt beispielsweise Blutzucker- und Cholesterinspiegel ansteigen, wodurch Diabetes und Herz-Kreislauf-Probleme entstehen können. Weiterhin steigt der Blutdruck und das Immunsystem wird anfälliger für Infektionen. Um das Stresslevel zu senken, gibt es diverse Möglichkeiten. Hierzu gehören eine abwechslungsreiche und zugleich gesunde Ernährung, dabei können vor allem Nüsse helfen, da sie Selen enthalten, was beruhigend wirken kann. Weiterhin sind Vitamin B und D hilfreich, da sie unter anderem gegen Schlafstörungen, Infektanfälligkeit und Müdigkeit helfen können und so für genügend Entspannung sorgen. Ebenfalls kann Sport in jeglicher Form Stress mindern und für einen freien Kopf sorgen. Eine Entgiftung beeinflusst nicht nur den Körper, sondern vielmehr auch den Geist, man kann diese auch als den Einstieg in eine neue Ernährungs- und Lebensweise sehen.

Share this content